Sonntag, Juli 29, 2007

Das Wort zum Sonntag #24

Thema heute:
Wo hat Mose die 10 Gebote bekommen?

Wahrscheinlich sagt jetzt jeder "auf dem Sinai, wo denn sonst". Das ist auch richtig - zumindest teilweise. So berichten folgende Quellen von diesem Berg:
Und als der HERR mit Mose zu Ende geredet hatte auf dem Berge Sinai, gab er ihm die beiden Tafeln des Gesetzes; die waren aus Stein und beschrieben von dem Finger Gottes. (Ex 31,18)
Und Mose hieb zwei steinerne Tafeln zu, wie die ersten waren, und stand am Morgen früh auf und stieg auf den Berg Sinai, wie ihm der HERR geboten hatte, und nahm die zwei steinernen Tafeln in seine Hand. (Ex 34,4)

Danach nahten sich ihm auch alle Israeliten. Und er gebot ihnen alles, was der HERR mit ihm geredet hatte auf dem Berge Sinai. (Ex 34,32)

Dies sind die Satzungen und Rechte und Gesetze, die der HERR zwischen sich und den Israeliten aufgerichtet hat auf dem Berge Sinai durch die Hand des Mose.
(Lev 26,46)

Das sind die Gebote, die der HERR dem Mose gebot für die Israeliten auf dem Berge Sinai. (Lev 27,34)

Und du bist herabgestiegen auf den Berg Sinai und hast mit ihnen vom Himmel her geredet und ein wahrhaftiges Recht und rechte Gesetze und gute Satzungen und Gebote ihnen gegeben (Nehemia 9,13)
Also recht eindeutig. Der alte Mose war auf dem Sinai und hat dort das bekommen, was landläufig als die "höchste Moral" angesehen wird, bei Lichte besehen aber nichts als Triviales und noch dazu nichts Neues.

Doch leider gibt es auch folgende Stellen, die der Sinai-Hypothese widersprechen:
Und es war nichts in der Lade als nur die zwei steinernen Tafeln des Mose, die er hineingelegt hatte am Horeb, die Tafeln des Bundes, den der HERR mit Israel schloss, als sie aus Ägyptenland gezogen waren. (1. Könige 8,9)

Und es war nichts in der Lade außer den zwei Tafeln, die Mose am Horeb hineingelegt hatte, die Tafeln des Bundes, den der HERR mit Israel geschlossen hatte, als sie aus Ägypten zogen. (2 Chroniken 5,10)

Gedenkt an das Gesetz meines Knechtes Mose, das ich ihm befohlen habe auf dem Berge Horeb für ganz Israel, an alle Gebote und Rechte! (Maleachi 3,22)
Nachdem nirgends erwähnt wurde, dass Mose Gottes Pamphlet 2x empfangen haben soll, kann man davon ausgehen, dass der hl.Geist mal wieder dilletantisch Inspiriert hat.
Der Glaube versetzt Berge, der Zweifel erklettert sie.
(Friedrich Georg Jünger)

Kommentare:

NichMeinTagheut hat gesagt…

Such doch mal in einschlägigen Suchmaschinen nach Horeb bzw. Sinai. Die Problematik wird an vielen Stellen erörtert.
Außerdem ist die Umbenennung von Orten oder Städten geschichtlich betrachtet nichts ungewöhnliches. Und last but not least: Da die Bibel ja mehr ein Sammelsurium von Schriftstücken verschiedener Autoren ist, sind abweichende Darstellungen und Namensgebungen nicht wirklich verwunderlich. ;-)

Po8 hat gesagt…

Wie ich im 1. Wort zum Sonntag gesagt habe, ist die Intention Widersprüche innerhalb des Buches ausfindig zu machen. Ein Mensch, auf solche Unstimmigkeiten hingewiesen, würde diese Verbessern, ein allwissender Gott sollte diese gar nicht machen.

Wie Du bin ich auch der Meinung, dass es sich hier um alte Texte handelt, die ausschließlich von Menschen aufgeschrieben wurden und somit kein Gott die Finger im Spiel hatte. Jedoch verliert der Gottesglaube an jeglicher Substanz, da Bibel und Gott sich in einem logischen Zirkelschluss gegenseitig stützen: die Bibel muss wahr sein, da von Gott geschrieben und Gott existiert, weil die Bibel davon berichtet und diese die Wahrheit spricht ;-)