Montag, Februar 05, 2007

Neulich beim Ermahnen...

Letzte Woche hat der Papst mal wieder gemahnt. Gemahnt, so wie es seine Vorgänger auch taten, gemahnt vor allem nicht wieder das Unglaubwürdige hinter dem Glaubwürdigen zu vergessen, die Fiktion hinter der Realität. Im Wortlaut dieses Welt-Artikels hört sich das so an:
Papst mahnt Forscher
Papst Benedikt XVI. hat die Wissenschaften vor gefährlicher Einseitigkeit gewarnt. Derzeit gebe es eine Tendenz, nur das als wahr anzuerkennen, was experimentell überprüfbar sei, sagte der Papst am Sonntag. Dies beschränke die menschliche Vernunft und führe zu einer "schrecklichen Schizophrenie", in der sich Rationalismus und Materialismus, übersteigerte Technologie und ungebremstes Instinktdenken vereinten. Es sei nötig, eine Rationalität wieder zu entdecken, die auf die göttliche Vernunft hin offen sei. Glaube und Vernunft brauchten "keine Angst voreinander zu haben".


Wenn mehr Wissenschaftler, wie z.B. Richard Dawkins, Eier in der Hose hätten, dann müsste die Reaktion darauf sofort so aussehen:
Forscher mahnt Papst
Der Präsident der Royal Society hat die Vertreter der Weltreligionen, speziell den Papst, vor gefährlicher Einseitigkeit gewarnt. Allzeit gebe es eine Tendenz, das als absolut wahr zu postulieren, was exegetisch "aus alten Büchern herauszuholen sei - also alles", sagte der Präsident am Montag. Dies beschränke die menschliche Vernunft und führe zu einer "schrecklichen Schizophrenie", in der sich Irrationalismus und Mystifizierung, übersteigerte Theologie und ungebremster Glauben vereinten. Es sei nötig, eine Rationalität wieder zu entdecken, die für alle Menschen gleichermaßen zugänglich sei. Religiöser Glaube und Vernunft hätten miteinander nichts zu tun.

Wer jetzt noch nicht erkannt hat, was unser rationaler Ratzi da für einen Quatsch erzählt hat, dem sein noch dieses Beispiel gegönnt (das ich hier geklaut habe):
Astrologen mahnen Astronomen
Der Vorsitzende des europäischen Astrologenverbandes D. Schaden hat die Astronomen vor gefährlicher Einseitigkeit gewarnt. Derzeit gebe es eine Tendenz, nur das als wahr anzuerkennen, was empirisch nachweisbar sei, sagte Schaden am Sonntag. Dies beschränke die menschliche Vernunft und führe zu einer "schrecklichen Schizophrenie", in der sich Rationalismus und Materialismus, übersteigerter Berechnungswahn und ungebremstes Teleskopvertrauen vereinten. Es sei nötig, eine Rationalität wieder zu entdecken, die für Aszendenten und Deszendenten offen sei. Sterndeuterei und Sternguckerei brauchten "keine Angst voreinander zu haben".

Deswegen mein Rat an Papa Ratzi (den ich mir von Dieter Nuhr geklaut habe):
"Wenn man keine Ahnung hat: einfach mal Fresse halten!"

Kommentare:

Mike hat gesagt…

Ah, wunderbar, wun-der-bar! Sowas erheitert.

NN hat gesagt…

Ich wage die These dass von allen Bayern die wiederholt behaupten von Gott bestellt zu sein alle in der Psychatrie untergebracht sind.
Bis auf einen, der bekommt Staatsempfänge;(

nn hat gesagt…

arrrg, kommatas bitte dazudenken

Anonym hat gesagt…

arrrg, kommata...