Samstag, Februar 03, 2007

Graf Zahl reloaded

Gerade mein letzter Eintrag (Graf Zahl II, warum eigentlich nicht Graf Zahl I?) hat mir eine (wahrscheinlich nur vorübergehende) höhere Zahl von Lesern eingebracht. So wurde mein Beitrag im Freigeisterhaus erwähnt (was ich recht schmeichelhaft fand, obwohl die Früchte der Arbeit Steve Wells mit seinem Blog gehören) aber auch in diesem Forum, das sich u.a. so interessanten Sachen widmet wie einem Gebetwochenende o.ä., fand ich Aufmerksamkeit.

Dieses Beispiel eignet sich aber sehr gut, das herauszustellen, was mir bei dem ganzen christlichen Geschwurbel Angst macht. Ich gehe stark davon aus, dass der Schreiber in seinem "normalen" Leben der nette Junge/Mann, das nette Mädchen/Frau von nebenan ist, der keiner Fliege etwas zuleide tut (im Gegenteil, sich wahrscheinlich noch gegen Abtreibung einsetzt). Wird aber sein Gott angegriffen oder kritisiert, lässt sich der Schreiber zu solchen Äußerungen hinreißen, die teilweise zutiefst menschenverachtend sind - somit aber wiederum sehr gut zu dessen Gott passen:

Ungenaue Statistik, interessanter wäre:
1. Wer hat die von Gott angeblich getöteten Menschen zur Sünde verführt? Sie selbst? Oder vielleicht doch wieder der Satan?

Interessante Sichtweise. Das Prinzip der Sünde kam ja erst durch Gott in die Welt. Hätte sich Gott seine schwachsinnigen Regeln gespart, wäre für Satan der Verführungsgrund weggefallen. Aber es geht noch weiter...
2. Wieviele der 2300010 Menschen wären eh gestorben? Richtig, 2300010! Die Sterblichkeitsrate unter Menschen ist nahezu 100%. Aus Gottes Perspektive ist dann auch egal, wann die von der Erde verschwinden. Die hatten alle die Chance zur Umkehr, teilweise wurden sie Jahrelang X mal ermahnt. Wenn sie dann nicht wollen, sind die paar Jahre Leben auch egal.
Mit so einem inhumanen Scheiß steht der Schreiber in bester kirchlicher Tradition, meinte doch Augustinus, Heiliger und Kirchenlehrer, schon im 5. Jh. nachdem man den arbeitslosen Zimmermann angeblich ans Kreuz genagelt hatte: "Was hat man denn gegen den Krieg? Etwa daß Menschen, die doch einmal sterben müssen, dabei umkommen?". Hier zeigt sich die wahre christliche Nächstenliebe... Aber es geht noch weiter:
3. Wieviele Menschen wurden durch die Vernichtung der 2300010 gerettet? Das Volk Israel auf jeden Fall und das waren nicht wenige!

Ein geretteter Gläubiger ist also "mehr wert" als ein getöteter Ungläubiger? Ich liebe diese klerikale Arithmetik.
4. Wieviele Menschen sind indirekt an den Folgen ihrer eigenen Sünden gestorben?
Alle! Wieviele wurden durch Jesus gerettet? Einige.

Lieber eine starke Behauptung als ein schwaches Argument, denn wenn man sich Steves Statistik (die sich mittlerweile inkl. Schätzungen auf 32,9 Mio befindet) anschaut, so sind etliche Kleinkinder umgebracht worden (durch Gott direkt oder durch dessen Schergen, z.B. David), die noch gar keine Möglichkeit hatten zu sündigen (außer natürlich man folgt der christlichen Argumentation, dass alle Menschen Sünder sind, weil zwei Leute in einem Fantasiegarten gegen ein unerklärtes Gesetz des Chefbotanikers verstoßen haben, was aber noch nicht erklärt, warum Gott z.B. bei der Sintflut so viele unschuldige Tiere umbrachte). Weiters ist das, was christen als Sünde auffassen (z.B. Masturbation, Homosexualität) in anderen Weltanschauungen akzeptierte Verhaltensweisen. D.h. das Leid wird mit dem Nichteinhalten der eigenen intoleranten Weltanschauung gerechtfertigt. Widerlich.
Naja, so Pseudokritiken selbsternannte Freigeister gibt es immer wieder. Die meisten wissen nicht, was sie eigentlich kritisieren, daher wirds dann schnell lächerlich.

Naja, so Pseudorepliken selbsternannter Christen gibt es immer wieder. Die meisten wissen leider nicht, was sie eigentlich für einen Scheiß glauben, daher sind die Rationalisierungsversuche auch immer schnell lächerlich und von einem humanistischen Standpunkt aus untragbar. Um nochmal an Steven Weinberg zu erinnern, der meinte, damit "gute Menschen böse Dinge tun, dafür braucht es Religion". Der Ansatz dazu ist beim Schreiber des zitierten posts klar zu erkennen. Zum Schluss kommt aber noch ein bisschen unfreiwillige Selbstkritik:
Stücke der Bibel aus dem Zusammenhang reissen und dann seltsam finden ist nun wirlich keine Kunst.

Was machen denn die Pfaffen in ihren Predigten anderes, als cherry picking, d.h. sich die guten Stellen rauszusuchen und alles umzuinterpretieren, was nicht mehr in unsere Zeit passt? Macht dies, mutatis mutandis, der Atheist, so ist's ein Frevel und keine Kunst.

Teilt man die Ansicht, dass unsere Sterblichkeit auf Gottes Willen zurückzuführen ist, so kann man ohne Bescheidenheit sagen, dass es sich bei Jahwe (übrigens war er früher mal der Gewittergott der Kanaaniter) um den größten Massenmörder der Geschichte handelt.

Kommentare:

NN hat gesagt…

Hehe, der Clown in diesem giessen-forum hat sich nicht mal die Mühe gemacht einen eigenen Thread Titel zu schreiben und "Gott" in Anführungszeichen übernommen,so eine Wurst.
Die Antwort auf sein Posting ist aber auch nicht schlecht:

Wieviele der 2300010 Menschen wären eh gestorben? Richtig, 2300010! Die Sterblichkeitsrate unter Menschen ist nahezu 100%.

lol

Wie bist du eigentlich auf dieses Forum gekommen, durch die (ehhhm wie heisst das?) Incoming-Links,
also die Seite von der verlinkt wurde ?

Grüße

NN

Po8 hat gesagt…

Jup, richtig erkannt. Giessen ist ja nur ein Beispiel, wäre der Blog populärer, so würde sich der behandelte post in diversen christlichen Foren, mutatis mutandis, vervielfachen.

NN hat gesagt…

Keine Ahnung wie man professionell einen Blog pusht, wie sieht´s aus sich in 5-6 Foren anzumelden und so 5x die Woche bedeutungsschwanger seine Ansichten zu hinterlassen ?
Oder Relevantes anreißen und dann für den "gesamten Text" auf den Blog verweisen?
Schade dass hier nur so ca. 25 PageLoads zu verzeichnen sind, kenne Blogs die sind derart schlecht geschrieben und dumm und kommen trotzdem in die Dreistelligkeit an Pageloads,
---hmm----

Hau auf die Werbetrommel, Po8 !
Und poste doch hier und da öfter im FGH, einige werden schon hängen bleiben ;)

Po8 hat gesagt…

Vielen Dank für das positive Feedback :-)

Ich dachte immer, dass Qualität irgendwann immer siegt, aber das ist wohl ein Dogma, das ich geistig überwinden muss... ;-)

Was ich mit meinem letzten Kommentar nur sagen wollte: dass der von mir benutzte Forenauszug nur die typische Reaktion eines Gläubigen darstellt. Lieber werden humanistische Gesichtspunkte ("sind ein paar Jahre auch egal") über Bord geworfen um den Wahrheitsanspruch des Geglaubten zu retten.