Freitag, Oktober 31, 2008

Neulich bei den mutigen Frauen...

Sophie Scholl, Bertha von Suttner, Marie Curie... es gibt sie, die starken Frauen, die einen historischen Fingerabdruck hinterlassen haben und eigentlich muss man Ingrid Holzhammer auch zu diesen zählen. Zumindest wenn man den Artikel der katholischen Realsatireseite (auch der Standard berichtet) durchliest, in welchem die Entrüstung des ÖVP-Klubobmanns Thomas Stelzer thematisiert wird, der sich darüber aufregt, dass kleine Kinder im Kindergarten nicht in jedem Klassenzimmer den christlichen Lattenjup (aka Kruzifix) zu Gesicht bekommen. Denn das oberösterreichische Kinderbetreuungsgesetz sieht vor, dass wenn die Mehrheit der Kinder christliche Eltern haben, ein solches aufzuhängen wäre - das religiöse Diktat der Mehrheit sozusagen:

SPÖ Vizebürgermeisterin Ingrid Holzhammer verteidigt die Anordnung und betont, dass man ja in Österreich eine klare Trennung zwischen Kirche und Staat habe: "Nachdem wir das Religionsbekenntnis der Kinder nicht erheben, wissen wir gar nicht, ob die Mehrheit einen christlichen Glauben hat. Außerdem hängen wir auch keine anderen religiöse Symbole auf."

Worauf Stelzer entgegnet:

"Ganz offensichtlich hat die SPÖ in Linz Probleme mit den christlichen Symbolen und vielleicht sogar auch mit den Werthaltungen, die da dahinter stehen."

Und jeder normal denkende Mensch sollte auch größte Bedenken bzgl. der "Werthaltungen" haben, die da dahinterstehen. Bekannt sind v.a. die Lippenbekenntnisse wie "Nächstenliebe" oder "Feindesliebe" verbunden mit einem Kuschelchristentum, welches den steinigen Weg der Aufklärung und Entmachtung gegangen ist und sich heute schleimig-arschkriechend an die Machthaber in der Demokratie hängt. Doch noch vor weniger als 100 Jahren haben katholische Priester auf dem Balkan gewütet, noch im 21. Jh. nehmen Päpste das Sterben billigend in Kauf, wenn nur der Sterbende vorher kein Gummihütchen über seinen Penis gezogen hat - ja, mit all diesen seltsamen und willkürlichen "Werthaltungen" sollte man auch Probleme haben. Stelzer hat sie offensichtlich nicht.


Doch wie sollte so eine Erhebung aussehen? Müssen jetzt 3jährige das katholische Glaubensbekenntnis auswendig aufsagen können? Müssen sie schon irgendein christliches Gebet eingetrichtert bekommen haben? Müssen sie die Trinität verstanden haben? Müssen sie wissen, dass ficken vor der Hochzeit ganz furchtbar böse ist? Sry, aber immer wenn man live miterleben muss, wie religiöse Fanatiker wie Stelzer & Co. ihre Finger nach kleinen und wehrlosen Kindern ausstrecken, dann schwillt mir der Kamm. Einerseits dem Embryo Menschenrechte zusprechen und dessen Würde verteidigen, aber andererseits, sobald es der Embryo auf die Welt geschafft hat, diesen würdelos mit Beduinenmärchen zu zukleistern und ihn anschließend, begleitet von Militärpfaffen an irgendeiner Front "mit Gott" verrecken zu lassen, das ist für mich an Heuchelei kaum noch zu übertreffen.

Christen müssen ihre Kinder zielstrebig auf ihre persönliche Verantwortung Gott gegenüber aufmerksam machen. Den Kindern muss so frühzeitig wie möglich ihre Sündhaftigkeit und die daraus folgende Notwendigkeit der Erlösung durch den HERRN Jesus verdeutlicht werden. Die Kinder müssen erfassen, dass Gott völlig zu Recht ihre Natur als böse und deshalb als verdammungswürdig einstuft.
(
Thomas J. Schaum, christl. Web-Seite "Neues und Altes")

Mittwoch, Oktober 29, 2008

Neulich beim christlichen Marketing #9

Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716)

Unique selling proposition: Da nun die Ideen Gottes unendlich viele mögliche Welten enthalten und doch nur eine einzige davon existieren kann, so muss es einen zureichenden Grund für die Wahl Gottes geben, der ihn zu der einen Welt mehr als zu der anderen bestimmt.

Reason why: Dieser Grund kann nur in der Angemessenheit oder in den Graden der Vollkommenheit gefunden werden, welche diese Welten enthalten, da jede mögliche das Recht hat, nach dem Maße der Vollkommenheit, die sie einschließt, auf ihre Existenz zu dringen.
Gott. Besser geht's nicht.




Giambattista Vico (1668-1744)

Unique selling proposition: Den vollständigen Sachverhalt bringt Gott hervor, weil er alles erfasst, den überflächlichen bringt der Mensch hervor, weil er nur die äußeren Elemente erfasst.
Reason why: Im Akt des Denkens nämlich bringt sich die Vernunft zur Darstellung: in mir aber denkt Gott, in Gott begreife ich meine eigene Vernunft als Darstellung der göttlichen Vernunft.
Ganz oder gar nicht: Gott!




Samuel Clarke (1675-1729)

Unique selling proposition: Dieses unveränderliche und unabhängige Wesen, das von Ewigkeit her ohne eine Ursache seiner Wirklichkeit von außen dagewesen, muss selbständig und sein Daseyn nothwendig seyn.

Reason why: Diese Nothwendigkeit muss nicht blos unserer Vorstellung des Daseyns eines solchen Wesens folgen; [...] sondern sie muss uns vorläufig dringend von ihrer Wahrheit überzeugen, wir mögen sie glauben wollen oder nicht, selbst wenn wir annehmen wollten, dass so ein Wesen nicht da sey.
Gott. Absolut notwendig.



Hier zu Teil 1 Hier zu Teil 2
Hier zu Teil 3 Hier zu Teil 4
Hier zu Teil 5 Hier zu Teil 6
Hier zu Teil 7 Hier zu Teil 8

Montag, Oktober 27, 2008

Bronchitis reloaded...

Ab dem dritten Karenztag muss in .de eine ärztliche Bescheinigung vorgelegt werden, dass man auch wirklich krank ist und nicht nur so tut. Interessanterweise hat man sich hier eine sehr seltsame Regelung fürs Wochenende ausgedacht. So man nämlich Freitags krank ist, muss man, so man Montags immer noch krank sein sollte (also der 2. Arbeitstag, aber der 4. Krankheitstag) schleunigst zum Arzt dackeln, denn dieser darf die Krankmeldung nur einen Arbeitstag rückdatieren. Dienstag ist zu spät, der Mittwoch ist ganz verkehrt...

Was mich nur wundert, dass der Arbeitgeber dem kranken Mitarbeiter nach überstandener Krankheit nicht das verpasste Wochenende nachholen lässt. Denn entweder das Wochenende zählt für diese Drecks-Krankmeldung oder nicht. Wenn es zählt, dann konnte man es nicht nehmen, weil man krank war (ähnlich wie bei Urlaubstagen). Wenn es nicht zählt, dann sollte es auch völlig genügen, wenn man am Dienstag beim Arzt aufschlägt, denn das (kranke) Wochenende geht eh auf die Kappe des Mitarbeiters. So hat man sich aber "the best of both worlds" (zumindest im Sinne des Arbeitgebers) herausgesucht.

Wenn man eh schon auf den Beinen ist, kann man dann natürlich gleich die wichtigsten Besorgungen machen (denn für eine Erkältung wird natürlich nichts mehr verschrieben), wie z.B. Aspirin, Taschentücher und in meinem Fall ein "Fieberthermometer", denn mein altes hatte sich batterietechnisch verabschiedet und so musste ich (wie damals der Homöopathie-Hahnemann) mein Fieber am Wochenende lediglich vermuten. Tja, jetzt bin ich (dank der geringen Auswahl in der Apotheke und meinem Unvermögen krankheitsbedingt eine Marktanalyse durchzuführen) stolzer Besitzer des überaus männlichen Spongebob-Thermometers (ok, der Kelch des rosafarbenen ist noch mal an mir vorbeigegangen), welches vorhin die nicht unerwartete Temperatur von 38,3° C anzeigte. Summa Summarum hat mich diese "Erkältung" (wobei ich immer noch der Meinung bin, es ist eine Bronchitis) bislang gefühlte 40-50 € gekostet (hierin sind auch die Praxisgebühr und das schicke Thermometer (5 €uronen, wer sich ebenfalls dieses Designerstück zulegen möchte) enthalten). Bald wird man nur noch krank sein können, wenn man sich das auch leisten kann...

Neulich bei der aktuen Bronchitis...

Ist man krank dann klammert man sich bekanntlich an jeden Strohhalm. So habe auch ich mal in wikipedia geforscht, was es denn für bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnisse zum Thema Bronchitis gibt. Fazit: es sieht mau aus und man muss einfach warten bis es wieder abgeheilt ist.

Umso größeres Erstaunen erweckt dann der Eintrag unter der Überschrift "Naturheilkundliche Therapie":
Naturheilkundliche Therapie

Bewährte Mittel bei akuter Bronchitis sind Brustwickel mit Öl, Inhalationen von in heißem Wasserdampf gelösten ätherischen Ölen, Thymiantee, Kapseln die Spiköl enthalten, Quark oder Kartoffeln. Schüssler Salze (Nr. 3,4,6) helfen in den verschiedenen Krankeitsphasen. Die Homöopathie bietet verschiedenste Mittel, sowohl zur Hustenlinderung, Schmerzlinderung, Entgiftung und schnelleren Überwindung der Krankheit.
Es ist schon erstaundlich zu sehen, dass hier rotzfrech behauptet wird dass "Schüsslersalze" "helfen", obwohl deren Wirksamkeit bislang noch nicht nachgewiesen ist (wie wikipedia selbst an anderer Stelle schreibt: "Es ist zu beachten, dass Schüßler-Salze keinerlei wissenschaftlich nachgewiesene Wirkung haben."), sowie die Dreistigkeit besitzt, dass die homöopathischen Mittel eine lindernde Wirkung hätten (obwohl an anderer Stelle wiederum steht, dass "In etwa 100 unabhängigen Studien konnten keine Nachweise für eine Wirksamkeit erbracht werden.").

Tja, die schleichende Verdummung (auf die z.B. Tammox wieder und wieder hinweist) macht auch vor Wikipedia nicht halt. Doch was kommt als nächstes? Darf ich den Artikel über "Schnee" editieren und Frau Holle als alternatives Konzept zur Schneebildung anbieten?
Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit.
(Anatole France)

Mittwoch, Oktober 22, 2008

Neulich bei den Nacktaffen...

Die Spezies Homo Sapiens Sapiens unterscheidet sich von ihren Verwandten, den Menschenaffen, u.a. durch eine spärliche und wenig dichte Körperbehaarung. Kulturell bedingt neigen wir dazu, dies durch Kleidung zu verbergen. Just unter dieser Kleidung aber lassen sich unheimlich gefährliche Gegenstände verstecken (zumindest ist die EU-Kommission lt. diesem Artikel dieser Meinung), weswegen jetzt der Nacktscanner auf Flughäfen in der EU erlaubt werden soll. Anschließend erhält das Kontrollpersonal solch aufreizende Fotos wie dieses hier:


Insofern wird man sich in Zukunft vor Stellenausschreibungen nicht mehr retten können: Voyeure gesucht, Sesselpupsertätigkeit am Flughafen. Warum für Porno im Internet teuer Euronen ausgeben, wenn man Amateure ganz umsonst und gegen ihren Willen anschauen kann - und dafür auch noch bezahlt wird!

Man kann es gar nicht deutlich genug sagen, die Flughafenkontrollen verstoßen gegen die Prinzipien des Rechtsstaats und zwar gegen das der Unschuldsvermutung. Nicht ich muss beweisen, dass ich kein Terrorist bin, sondern derjenige, der mir das unterstellt (in dem Fall der Flughafen) muss beweisen, dass ich einer bin. Aber die Kontrollen vermitteln Otto Normalverbraucher eben das Gefühl von Sicherheit. Gefühlte Sicherheit scheint extrem wichtig zu sein, so dass der gemeine Mensch gerne bereit ist viele der Rechte aufzugeben, die man sich mühsam gegen die Obrigkeit über Jahrhunderte erstritten hat.
Wer Freiheiten aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.
Benjamin Franklin

Dienstag, Oktober 21, 2008

Das Wort zum Sonntag #58

Thema heute:
Warum sind klerikale Warnungen so sinnlos?

Klerikale Warnungen werden an allen Ecken ausgesprochen und v.a. von jeder Glaubensrichtung. Hier mal ein paar Beispiele vor was so alles gewarnt wird (kath.net):

  • Papst Benedikt [...] warnt vor Anti-Klerikalismus
  • Bischof Gerhard Ludwig Müller warnt [...] vor einer Verengung des Reformationsgeschehens auf Martin Luther
  • Benedikt warnt [...] vor den "falschen Göttern"
  • Die christliche Organisation "Christian Defense Coalition" warnt [...] vor der Wahl von Barack Obama
  • Bischof Wanke warnt vor übertriebenen Ängsten bei den Strukturreformen in den deutschen Bistümern
  • Bischof Müller warnt vor einem 'romantischen Einheitsgefühl' [Anm.: bzgl. Okumene]
  • Der Wiener Kardinal [Anm.: Schönborn] warnt SPÖ und ÖVP vor der Einführung der Homo-Ehe
  • Bischof von Limburg warnt vor theologischen Überbewertung von Pfarren
  • Peter Hahne warnt vor atheistischem Fundamentalismus
  • Der Papst warnte davor, dass „Sexualität sich in eine Droge verwandelt, die den Partner den eigenen Sehnsüchten und Interessen unterwirft“
  • Papst warnt vor 'ichbezogener Selbstverwirklichung'
Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen. Doch was ist dran, an all diesen Warnungen? Wieso warnen Pfaffen allerorts nur vor dem Offensichtilichen und/oder vor dem, was ihnen gegen den Strich geht? Ich hätte mir zum Beispiel gedacht, dass irgendein röckchen- und/oder kopfwindeltragender Geistlicher vor dem Tsunami 2004 gewarnt hätte (zumindest einen Teil seiner Schäfchen) oder ich hätte auch erwartet, dass man kirchlicherseits wenigstens seine eigenen Leute warnt und nicht blauäugig in die Lehmann-Brothers-Falle tappt


Die Kirche hatte 4,3 Millionen Euro bei der amerikanischen Bank angelegt, die Mitte September Insolvenz angemeldet hatte.

D.h. es wird v.a. sehr allgemein durch die Gegend gewarnt. Je unspezifischer die Warnung, desto lieber und öfter wird sie verwendet. Vor dem Atheismus kann man immer warnen, vor falschen Göttern ebenso; egoistisch sind Menschen i.d.R. auch genug, so dass auch hier eine Warnung stets auf fruchtbaren Boden fällt.



Hat man erst einmal eine stupende Fülle an Warnungen produziert, diese - wie katholischerseits zu beobachten - evtl. auch noch in diversen Schriften festgehalten, so ist es ein leichtes sie bei passender oder unpassender Gelegenheit wieder hervorzukramsen und darauf zu verweisen. So treibt man zum 40jährigen Jubiläum die Enzyklika "Humanae Vitae" der Pillen-Sau Pauls VI. wieder und wieder durchs Dorf. Geflissentlich übersehen wird dabei, dass kein Prälat vor AIDS warnte und genannte Entzyklika (in Verbindung mit dem katholischen Kondomverbot, denn ein Gebrauch dieser würde ja zur ungezügelten Lust führen, wovor man ebenfalls ad nauseam warnte und warnt) eine irrwitzige Menge Menschenleben in Gefahr gebracht oder gar gekostet hat.

Auch seltsam, dass nie vor der eigenen Gottheit gewarnt wird - zumindest heute nicht mehr. In einem Zeitalter, in welchem Naturkatastrophen dem Verantwortlichen (nämlich der Natur) zugeordnet werden können, kommt höchstens im Nachhinein irgendein Pfaffe auf das schmale Brett z.B. die Überflutung New Orleans als Strafe Gottes zu verkaufen (vor der aber im Vorhinein niemand warnte). Einige Jahrhunderte früher jedoch war die Warnung vor göttlichen Racheplänen gang und gäbe, heute lockt das keinen mehr hinter dem Ofen hervor, zu gut sind meterologische Phänomene oder andere Naturgewalten (Stichwort: Richterskala) erklärt.

Somit kann man getrost festhalten, dass jedesmal, wenn ein Pfaffe den Mund aufmacht um vor etwas zu warnen, man diese Warnung guten Gewissens in den Wind schießen kann. Denn entweder ist sie offensichtlich (z.B. nicht die bloße Hand auf eine heiße Herdplatte legen), dann ist die Warnung maximal eine Erinnerung und sollte auch so genannt werden. Oder sie ist unspezifisch (z.B. Warnung vor der Gottlosigkeit), denn gerade der Papst dürfte nur von einer Katholizismuslosigkeit warnen, da gem. seiner Auffassung jeder andere Gottglaube (auch der Protestantismus!) gleichermaßen in die Hölle führe. Oder sie ist schlicht und ergreifend falsch (z.B. Warnung vor atheistischem Fundamentalismus - vor welchem gottlosen "Fundament" wird denn hier gewarnt?).

Am 10. November 1938, an Luthers Geburtstag, brennen in Deutschland die Synagogen. Vom deutschen Volke wird zur Sühne für die Ermordung des Gesandtschaftsrates vom Rath durch Judenhand die Macht der Juden auf wirtschaftlichem Gebiete endgültig gebrochen und damit der gottgesegnete Kampf des Führers zur völligen Befreiung unseres Volkes gekrönt. (...)In dieser Stunde muß die Stimme des Mannes gehört werden, der ... der größte Antisemit seiner Zeit geworden ist, der Warner seines Volkes wider die Juden.
(Landesbischof Martin Sasse, 1938)

Donnerstag, Oktober 16, 2008

Neulich beim christlichen Marketing #8

Fénelon (1651-1715)

Unique selling proposition: Die gesamte Natur zeigt die unendliche Kunstfertigkeit seines Schöpfers. Ich behaupte, dass die Welt das Wesen einer unendliche wirkungsvollen und rührigen Ursache trägt.

Reason why: Ich beahupte, dass der Zufall, das heißt ein Zusammentreffen von blinden, zweckfreien, aber notwendigen Ursachen all dies nicht hätte erschaffen können. Um ein Beispiel zu geben: Wer würde denn glauben, dass die Ilias von Homer nicht durch die geistige Schaffenskraft eines großen Dichters verfasst worden sei, sondern dass unachtsam aus dem handgelenk hingeworfene Lettern des Alphabets sich zufälligerweise genau in der richtigen Reihenfolge angeordnet hätten, um in harmonischen Versen solch große Ereignisse zu beschreiben [...].
Gott. Das kann kein Zufall sein.



Jacques Bénigne Bossuet (1627-1704)

Uniques selling proposition: Die Vorstellung von Glückseligkeit führt uns zu Gott.

Reason why: Wir haben zwar die Vorstellung der Glückseligkeit in uns, da wir im übrigen aber die Wahrheit in uns selbst nicht sehen können, muss sie von anderswoher kommen; ich sage, es muss anderso ein wahrhaft glückliches Wesen existieren: Da es glücklich ist, hat es keine Wünsche, dieses gesegnete und perfekte Wesen voller Güte. Was anderes sollte es sein als Gott?
Gott: Happy together.




John Locke (1632-1704)

Unique selling proposition: [...] so ist es offensichtlich bewiesen, dass von Ewigkeit her irgend etwas bestanden hat;

Reason why: denn was nicht von Ewigkeit her dagewesen ist, hat einen Anfang gehabt; was aber einen Anfang gehabt hat, muss durch etwas anderes hervorgebracht sein.
Gott. Das Original.



Hier zu Teil 1 Hier zu Teil 2
Hier zu Teil 3 Hier zu Teil 4
Hier zu Teil 5 Hier zu Teil 6
Hier zu Teil 7

Mittwoch, Oktober 15, 2008

Neulich bei den Kanalarbeitern...

Seit Freud sollte man eigentlich wissen, dass Leute, die der Meinung sind im Namen von oder für jemand anderen zu sprechen, ein (schweres) psychisches Problem haben. Im heutigen Multi-Kulti-Esoterikschwurbel aber, lässt sich mit einer solchen "Begabung" (oder vorgetäuschten Begabung) ordentlich Kohle verdienen. Die "professionelle" Bezeichung für dererlei Krankheiten Humbug ist "Channeling", also Kanalisieren, da das Medium die Energie/geistigen Schwingungen/Gedanken/wasauchimmer empfängt und weiterleitet - sich also zum geistig-geistlichen Abflussrohr, zur Güllepumpe eines anderen Wesens macht bzw. gemacht wird (meist lt. eigener Aussage, denn das hört sich besser an).

So auch eine gewisse Blüte Gutkind (engl. Blossom Goodchild) die spiegel-online bzgl. ihrer jüngsten Prophezeiung (welche, wie zu erwarten war, nicht eingetreten ist) in einem Artikel leicht durch den Kakao zieht. Goodchild wähnt sich als ein Medium der "Föderation des Lichts" also einer Gruppe Außerirdischer, die anscheinend nichts besseres zu tun haben, als einen kleinen blauen Planeten im äußeren Arm einer Spiralgalaxie zu besuchen und dort eine beträchtliche Horde von Nacktaffen zu betrachten. Dem nicht genug, suchen sich doch eben diese supertechnologischen Außerirdischen genau eine Frau in den Wechseljahren aus um durch sie mit den übrigen 6 Mrd. in Kontakt zu treten, noch dazu in einer Art und Weise, die sich nicht eindeutig von Betrug unterscheiden lässt - klar, das ergibt absolut Sinn.

Der ganze UFO-Aberglaube ist von einer derartigen Gedankenlosigkeit, einem solchen Irrsinn gekennzeichnet, dass ich eigentlich nur noch ein Zitat von Russel Wallace anbringen möchte, welches das noch einmal verdeutlicht:
"Bezüglich der kleinen grünen Männchen... sie wollen nicht, dass wir von ihnen wissen, also treten sie nicht mit uns in Kontakt... dann aber vollführen sie blöde Luftübungen in der Reichweite von Militärbasen mit eigeschalteten Außenscheinwerfern... wenn es sich dabei um außerirdische Intelligenz handelt, dann bin ich nicht sicher, ob ich wissen will wie außerirdische Dummheit aussieht."

Dienstag, Oktober 14, 2008

Heiteres Zitateraten VI

Wer hats gesagt?


Die Lebenskraft ist jene feinstoffliche, intelligente Energie, die aus den verschiedenen Arten von Protoplasma Insekten, Tiere und menschliche Körper werden lässt. Betrachtet man die nicht sichtbaren menschlichen Samenzellen und auch einige tierische Samenzellen unter dem Mikroskop, so ähneln sie winzigen, in Protoplasma umherschwimmenden Kaulquappen. Wäre die Lebenskraft keine intelligente Energie, könnte sie aus den mehr oder weniger gleichen Samenzellen keine verschiedenartigen tierischen und menschlichen Körper bilden. Folglich ist diese Lebenskraft eine intelligente, magnetische Energie, der die instinktive Kraft innewohnt, aus verschiedenen Arten von Protoplasma unterschiedliche Körper zu bilden und verschiedenartige geistige Veranlagungen in den Menschen zu bewirken.

a) jemand der von Biologie keine Ahnung hat
b) jemand der von Physik keine Ahnung hat
c) Paramahansa Yogananda
d) alle vorgenannten Antworten sind richtig




Der menschliche Geschlechtstrieb ist ein Ergebnis des ursprünglichen psychologischen Versagens unserer Urahnen, weil ihr Wunsch, durch göttliche Willenskraft zu zeugen, von dem Wunsch nach körperlicher Zeugung verdrängt wurde. Seit jener Zeit ist die körperliche Zeugung an die Stelle der göttlichen Zeugung getreten. So ist also der ursprüngliche Irrtum, fleischlich zu zeugen, zum allgemeinen Gesetz der Schöpfung geworden. Und folglich werden den Menschen, aufgrund des Protoplasma-Gesetzes der Vererbung, oft unvollkommene oder unerwünschte Kinder aufgezwungen.

Durch geistige oder unbefleckte Empfängnis jedoch könnte man Kinder nach Wunsch zeugen, ganz so wie Gott am Anfang vollkommene Wesen erschuf, die freien Willen besaßen. Adam und Eva erhielten als Kinder ihres Göttlichen Vaters das Recht des freien Willens. Doch sie missbrauchten ihre Freiheit und sanken vom Zustand göttlicher Vollkommenheit herab. Jeder, der seine Selbstbeherrschung verliert, sollte wissen, dass Verlust der Willenskraft zu Krankheit, frühzeitigem Samenerguss Altern, innerer Unzufriedenheit, Lethargie, Lnagweile, eingewachsenen Zehennägeln, Unglück und einem plötzlichen oder frühzeitigen, tragischen Tod führen kann.
a) jemand der von Biologie keine Ahnung hat
b) jemand der von Medizin keine Ahnung hat
c) Paramahansa Yogananda
d) alle vorgenannten Antworten sind richtig

Montag, Oktober 13, 2008

Neulich auf dem Lokus...

Aus der Reihe "philosophische Konzepte, die beim Scheißen entstanden sind", möchte ich heute etwas zum Besten geben, was sich ein gewisser Paramahansa Yogananda ausgedacht hat und was ganz unzweifelhaft von seinem intellektuellen Anspruch irgendwo zwischen Backe-backe-Kuchen und dem Telefonbuch anzusiedeln ist. Doch sehen sie selbst:

Wir sind eins

Dein kosmisches Leben und ich - wir sind eins.
Du bist der Geist, un dich die Natur,
Wir sind eins.
Du bist das Meer, und ich bin die Welle,
Wir sind eins.
Du bist der Ozean, ich bin der Tropfen,
Wir sind eins.
Du bist die Flamme, und ich bin der Funke,
Wir sind eins.
Du bist die Blume, und ich bin der Duft,
Wir sind eins.
Du bist das Lied, und ich die Musik,
Wir sind eins.
Du bist der Vater, und ich bin Dein Kind,
Wir sind eins.
Du bist die Mutter, und ich bin Dein Sohn,
Wir sind eins.
Du bist mein Freund, und ich bin Dein Freund,
Wir sind eins.
Du bist der Liebende, und ich der Geliebte,
Wir sind eins.
Du bist der Meister, und ich bin Dein Diener,
Wir sind eins.
Du bist mein Guru, und ich bin Dein Jünger,
Wir sind eins.
Du bist das Lachen, ich bin ein Lächeln,
Wir sind eins.
Du bist das Licht, und ich das Atom,
Wir sind eins.
Du bist Bewusstsein, und ich der Gedanke,
Wir sind eins.
Du bist die Allmacht, und ich bin die Kraft,
Wir sind eins.

Dein Frieden und ich, wir sind eins.
Deine Freude und ich, wir sind eins.
Deine Weisheit und ich, wir sind eins.
Deine Liebe und ich, wir sind eins.
Deshalb sind wir jetzt eins,
Deshalb waren wir eins
Und werden eins sein in Ewigkeit!


Der geneigte Leser wird sicher feststellen, dass hier noch wichtige Beziehungen fehlen, wie z.B. die folgenden:
- "du bist die Pest, und ich bin die Beule - wir sind eins" oder
- "du bist der Schimmel, und ich bin der Pilz - wir sind eins"

Falls noch jemand gute Ideen hat, wie man dem Guru zu einem ausgewogenerem Werk verhelfen kann, so bitte ich um zahlreiche Vorschläge...

Samstag, Oktober 11, 2008

Neulich beim christlichen Marketing #7

Claudio Beregardo (1578/91-1664/67)

Unique selling proposition: Man kann nicht abstreiten, dass der einzige Herrscher über die Welt existiert [...], der die guten belohnt und die Schlechten bestraft.

Reason why: Wie alle anderen sind wir der göttlichen Gnade und des Leids gewiss.
Gott. Glauben sie. Es lohnt sich.
oder auch:

Unique selling proposition: Nach der Offenbarung der heiligen Brigitte werden all jene gerettet, die das Gesetz der Natur befolgen.

Reason why: Das vertritt auch der Koran Mohameds.
Gott: Natürlich gut. Sagt selbst die Konkurrenz.



Descartes (1596-1650)

Unique selling proposition: Deshalb konnen wir, da wir die Idee Gottes oder eines höchsten Wesens in uns haben, mit recht fragen, woher wir sie haben. Wir werden in dieser Idee eine solche Unermesslichkeit finden, dass wir uns davon überzeugen, das sie uns nur von einem Gegenstande eingeflößt sein kann, welcher wirklich alle Vollkommenheit in sich vereint, das heißt nur von dem wirkliche daseienden Gott.

Reason why: Denn es ist nach dem natürlichen Licht offenbar, dass aus Nichts nicht Etwas werden kann, und dass das Vollkommene nicht von einem Unvollkommeneren als wirkender und vollständiger Ursache hervorgebracht werden kann.
Gott sei Dank bin ich kein Atheist.




Blaise Pascal (1623-1662)

Unique selling proposition: Wir erkennen Gott allein durch Jesus Christus.

Reason why: All jene, die Gott ohne Jesus Christus erkennen und belegen wollten, besaßen nur unzulängliche Beweise. Doch um Jesus Christus zu belegen, haben wir die Prophetien, die stichhaltige und handgreifliche Beweise sind.
Gott. Probier's mit Jesus und du wirst sehen.



Hier zu Teil 1
Hier zu Teil 2
Hier zu Teil 3
Hier zu Teil 4
Hier zu Teil 5
Hier zu Teil 6

Freitag, Oktober 10, 2008

Neulich im Clownland...

Nachdem das Clownland dankenswerterweise sein Blogbrötchen u.a. mit meiner Wenigkeit belegt hat, möchte ich mich mit diesem wunderschönen Bild aus dem Fundus der Klabusterbeere bedanken, die glücklicherweise nach (zu) langer Pause wieder online ist.

Neulich beim sehr geehrten Isalm...



Ich denke, dem kann man nichts mehr hinzufügen... naja.. vielleicht diesen noch:

Donnerstag, Oktober 09, 2008

Neulich im Bioas...

Auf overcomingbias.com gab es mal wieder ein paar schlaue Sprüche, von denen ich mir zumindest diese zwei klauen wollte:
"Aber ich bin kein Objekt. Ich bin kein Nomen, ich bin ein Adjektiv. Ich bin die Art und Weise, wie sich Materie verhält, wenn sie in einer Po8-ischen Art und Weise organisiert ist. Im Moment gibt es nur ein kleines Stückchen Materie im Universum, das sich so verhält; eines Tages könnte sich das ändern."
(Po81)

"Ein Mann mit einer Uhr weiß wie spät es ist; ein Mann mit zwei Uhren ist sich niemals sicher."
(Lee Segall)


1: Original von John K Clark

Mittwoch, Oktober 08, 2008

Neulich in Manchester...


Fernsehkritik reloaded...

Nachdem ich ja schon des öfteren über fernsehkritik.tv die eine oder andere Bermerkung fallen ließ, habe ich es einer bezaubernden Dame zu verdanken, die weder Kosten noch Mühen scheute und meinen Wissensdurst bzgl. der Erkennungsmelodie der ersten Folgen (diese wurde später umgestellt... *grml*) stillen konnte. Ein ganz offizielles und herzliches Dankeschön an dieser Stelle dafür.


"...schalten sie mal wieder ab"

Montag, Oktober 06, 2008

Neulich beim christlichen Marketing #6

Raimund von Sabunde (?-1436)

Unique selling proposition: Der Mensch kann weder etwas erfassen noch etwas in seinem Herzen denken, noch etwas wünschen, das größer und besser ist als sein Schöpfer.

Reason why: Ansonsten wäre der Mensch größer in seinem Denken, als sein Schöpfer in seinem Sein.
Gott: all you can think.




Nikolaus von Kues (1400-1464)

Unique selling proposition: Er ist nämlich die Form des Seins oder die Form jeder formbaren Form.

Reason why: Das Geschöpf aber, das nicht ist, was [es] sein kann, ist nicht schlechthin. Gott allein ist in vollkommener und vollendeter Weise.
Gott. Immer in Form.




Tommaso Campanella (1568-1639)

Unique selling proposition: Gott existiert und manifestiert sich den Sterblichen nicht nur in den gewöhnlichen Beweisen der Natur, sondern er lebt auch in der Seele der Menschen, verwandelt sie in Heilige und Propheten und erscheint in Form außergewöhnlicher Zeichen.

Reason why: Wer die eindeutig belegten Geschichten von Wundern und Prophezeiungen abstreiten wollte, müsste auch leichtfertig und töricht leugnen, dass es Rom gibt und dass Cäsar existiert hat, und alles andere, was geschrieben und gesagt wird.
Gott lebt. So wahr er mir helfe.



Hier zu Teil 1
Hier zu Teil 2
Hier zu Teil 3
Hier zu Teil 4
Hier zu Teil 5