Sonntag, Oktober 15, 2006

Neulich in meinem Briefkasten II ...


Man kann ja nicht jeden Geisteskranken kennen, aber das Gute ist, dass wenn er sein abstruses Gedankengut nur öffentlich genug macht, genug Leute daran glauben, seine Theorien ihn überleben, weiterverbreitet werden kann und irgendwann als Faltheftchen bei mir im Briefkasten landen. Das ist so sicher wie das Bäuerchen nach dem Abendmahl Amen in der Kirche.

So musste ich jetzt erfahren, dass es vor ca. 50 Jahren einen Bruno Gröning gab, der angebliche Heilungen vollbracht haben soll und dessen Andenken von diversen Vereinen tradiert wird. So steht in meiner Broschüre u.a.:

In den Hochkulturen der Menschheit wird seit Jahrtausenden von der Existenz einer höheren Kraft gesprochen, die helfen und heilen kann. Bruno Gröning nennt diese Kraft "Heilstrom".


Ob er diese Kraft jetzt Heilstrom, Ångström oder Wechselstrom nennt, ändert nichts an der Tatsache, dass sich Menschen seit tausenden von Jahren allen möglichen Schwachsinn eingebildet haben. Gerüchte verbreiten sich auf sehr ähnliche Art und Weise (nämlich über das Darübersprechen), ohne dass dies den geringsten Anspruch auf Wahrheit hätte. Ein einzelner mit einer blöden Idee landet im Irrenhaus, tausende Irre dürfen sich Glaubensgemeinschaft nennen und der Irrsinn wird staatlich geschützt...

Und wie schon JC vor ihm hat auch Bruno nichts Unmögliches geheilt (einen abgetrennten Arm z.B.), sondern immer nur solche Krankheiten, die das Potential haben, von alleine zu verheilen - auch wenn sie chronisch sind. Daraufhin wird natürlich die Heilung just dem "Heilstrom" zugeschrieben (ohne Beweis natürlich, das wäre ja Kinderkrams), die Wirksamkeit der Denkfalle proklamiert (denn einmal darauf eingelassen, weiß man nicht mehr wie es ohne gewesen wäre) und mir dann der Zettel in den Briefkasten geschmissen (weil man über zahlende Mitglieder nicht unerfreut ist).

Dabei würde es schon völlig reichen, wenn die Gröning-Jünger mal folgenden Satz ihres Meisters verinnerlichen, dem ich mich, im Gegensatz zu seinem anderen Geschwurbel, voll und ganz anschließen kann:
"Seien sie nicht leichtgläubig."

1 Kommentar:

MichaelG hat gesagt…

Fragt sich, was man unter leichtgläubig versteht.
Man kann sich alles Mögliche ausdenken, es entfleucht so mancher Gedanke im Laufe eines Tages. Wenn sich genug derselben zusammentun, kann schon mal ein ganzes Weltbild daraus werden.
Ich denke, die einzige Möglichkeit dieser geistigen Illusion zu entrinnen ist, von der abgehobenen Geistigkeit aller Theorie zur Praxis zu kommen und es zu testen. Und das ist wohl damit gemeint, mit "Seien Sie nicht leichtgläubig". D.h. der Mann wollte wohl, dass die Menschen das Gehörte in der Praxis erproben. Das ist alles.
Leichtgläubigkeit ist auch eine bestimmte Meinung zu vertreten, ohne andere Möglichkeiten, die dieser Meinung nicht entsprechen, zu akzeptieren oder zu prüfen, wodurch man in ein ganz schönes Geschwurbel gerät ;-)
Ich rate PO8, seine Aussagen zu überprüfen, lg MichaelG