Samstag, Oktober 21, 2006

Heute schon GEkotZt?

Seit Donnerstag ist es amtlich. Da haben unsere gewählten Voklsverwertervertreter beschlossen, dass ab Neujahr 2007 GEZ-Gebühren für einen internetfähigen PC fällig sind, wie man u.a. hier lesen kann. Aber sie haben ja sooo an uns gedacht und die viel zu hohen Vorstellungen der Rundfunkanstalten von 17undebbes Euro auf 5,52 € pro Monat runtergeschraubt (was im übrigen die Rundfucknkanstalten selbst vorgeschlagen hatten - wahrscheinlich fanden sie eine Fernsehgebühr für das nicht fersehfähige Internet doch zu dreist). Also wenn das nicht ein Erfolg ist! Weiter so! Am Abgrund stehen wir schon und das war wohl der entscheidende Schritt nach vorne (mal abgesehen von 19% Märchensteuer ebenfalls zu dem Termin).

In letzter Zeit merken immer mehr und mehr der Schießbudenfiguren Politiker die Einschläge nicht mehr. Die GEZ-Gebühr an sich ist schon ein Anachronismus, der Strafzoll für internetfähige Geräte toppt dies aber noch um Längen. Schön, dass sich im Vorfeld fast alle politischen Nieten Eliten gegen die Internetsteuer ausgesprochen haben (wie sich bei der IHK-Wiesbaden und bei heise.de nachvollziehen lässt) und wie wenig überraschend, dass dann doch (fast1) alle - vermutlich auf Grund des Drucks der öffentlich-rechtlichen Gebührenempfänger - umgefallen sind und diesen himmelschreienden Blödsinn beschlossen haben. Blödsinn deswegen, weil es jede Menge gute Argumente gegen diese Art von Bezahlung gibt!

Verkauft wird uns, dem dummen Pöbel, den Prekarianern, dem gehirnamputieren Wahlvieh, das Ganze natürlich als Sieg, als heroische Tat unserer Länderverräterfürsten, die doch tatsächlich die Summe auf weniger als ein Drittel zusammengestrichen haben und für eine generelle Neuordnung der Rundfunkgebühren binnen eines Jahres plädiert(!) haben - was natürlich in guter alter politischer Tradition keinerlei Aktion nach sich ziehen muss. An Chutzpe kaum noch zu überbieten: wieso haben sie es nicht gleich neu geordnet? Warum auf nächstes Jahr verschieben? Auf Grund meiner Erfahrung mit der deutschen Politik und/oder Verwaltung traue ich mich zu prophezeien, dass diese Neuordnung niemals kommen wird.

Falls die Neuordnung doch kommen sollte, dann gibt Jobst Plog, (ehemaliger) Intendant des NDR, in diesem Interview die Richtung vor:
Im Prinzip wäre es gut, wenn sich Wege fänden, die Gebühr nicht mehr an die Bereitstellung von Rundfunkempfangsgeräten zu knüpfen. Eine Medien-Haushaltsabgabe, die in diesem Zusammenhang diskutiert wird, müsste jedoch aufkommensneutral sein.
Was so viel heißt wie: mir wurscht wie das Geld reinkommt, hauptsache wir haben nicht weniger als vorher! Das wort Sparen ist bei den öffentlich-rechtlichen ohnehin unbekannt (Durchschnittsbrutto p. Monat bei ARD: 5300 €2) und die entsprechende Seite aus dem Firmenduden entfernt worden (an dieser Stelle sei angemerkt, dass die ÖR mit nur wenig mehr als dem doppelten Etat der privaten Sender auskommen müssen, was mir ja fast das Herz bricht).

Analog zu der Begründung der Runfunkanstalten für die PC-Gebühr (denn die GEZ ist nur deren Handlanger, deren Inkassobüro, das vergisst man immer leicht), so diese eine Tageszeitung herausbrächten, müsste jeder der einen Briefkasten zum Empfang von Post bereithalte, diese Tageszeitung abonnieren. Wie weltfremd und vor allem ungerecht diese Ansicht ist, muss wohl nicht näher erläutert werden...

Wenig überaschend auch in dieser Hinsicht das Ergebnis einer Online-Abstimmung (die natürlich nicht wirklich represäntativ, dafür umso eindeutiger ist):

97,85% sprechen sich dagegen aus!
Das Internet ist ein Konstrukt zu dem ARD (Allgemeiner Rinderwahnsinn Deutschland) und ZDF (Zentrale Deutsche Ferblödungsstelle) nichts wesentliches beigetragen haben. Weder haben sie das TCP/IP-Protokoll (wer den Pleonasmus findet darf ihn behalten) erfunden, noch damals am ARPANET mitgeschraubt. D.h. man setzt sich ins gemachte Nest und kassiert dafür - und das ganz ohne schlechtes Gewissen.

Da sich aber die Gebühreneinnahmen interessanterweise reziprok zu der Qualität des Ausgestrahlten verhalten, passt der Vierzeiler von Heinz Erhardt irgendwie immer besser (u.v.a. gibt er mir auch wieder ein bisschen die Rechtfertigung meinen Blog "po8isch" zu nennen):
Damit wir sehen, was wir hören
Erfand Herr Braun die Braunschen Röhren.
Wir wär'n Herrn Braun noch mehr verbunden,
Hätt' er was anderes erfunden.


1: Peter Harry Carstensen als einzige Ausnahme - aber wo die Sonne der Erkenntnis tief scheint, wirft selbst ein Zwerg lange Schatten
2: Aus den Zahlen der KEF berechnet

1 Kommentar:

wolfi hat gesagt…

GEZ? sowieso eines der größten hassobjekte dieser zeit. ursprünglich wohl gedacht, um das damals neue medium tv mit inhalt zu füllen? mit dem einzug der privatsender hatte man flugs eine neue definition am start: die kultur muß hochgehalten werden, man hat ja schließlich sowas wie anstand und auch einen gewissen anspruch auf seriöse inhalte. während die privaten sender nur müll senden könne man mit dem geld aus den gebühren dem kommerz quasi die kalte schulter zeigen. das macht aus dem ganzen volk schönere und bessere menschen und ist daher nur gut und recht. darum senden ard und zdf meist gleichzeitig(!), wenn der papst spricht oder den boden küsst, oder wenn irgendwo auf der welt ein arsc.gefi..ter prinz oder ne verkackte prinzessin zum altar schlurft. dafür ne zwangsabgabe(steuer)?
und jetzt die "internetsteuer". für was haben wir eigentlich ein verfassungsgericht? mann, die sind doch alle besoffen...