Sonntag, Mai 13, 2007

Neulich beim Geburtstagen...

Die GWUP, also die Gesellschaft zur Wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften, wird 20. Das war Telepolis doch glatt ein Interview wert, hier ein kleiner Auszug:


Ist Homöopathie eine Parawissenschaft?
Amardeo Sarma: Noch klarer: ein Beispiel für Humbug und Pseudowissenschaft. Ihre Vertreter erheben einen wissenschaftlichen Anspruch, den sie nicht einlösen. Die Wirksamkeit der Homöopathie is nicht nachgewiesen, und sie steht im Widerspruch zu dem, was wir in den letzten 200 Jahren in Medizin, Biologie, Chemie und Physik hinzugelernt haben.

Bitter genug, dass trotz 20jähriger Arbeit der GWUP immer noch so viel Scharlatane unterwegs sind, egal ob sie Chakren ausrichten, die Platzierung von Betten einpendeln, für Feng-Shui teures Geld verlangen oder Bachs Blüten verhökern - die Liste ist schier endlos. Die GWUP bietet aber zu den meisten Themen Texte an, die diesen Schwachsinn auseinandernehmen. Wer davon nicht genug bekommen kann, kann auch den Skeptiker bestellen, der 4mal jährlich erscheint.


Doch anscheinend will die Welt beschissen werden. An allen Ecken und Enden trifft man Menschen die darauf schwören, dass die chemotherapiebegleitenden Hochpotenzen ihres Haus- und Hofhomöopathen sie vom Krebs geheilt haben. Dumm nur, dass diejenigen, die zu Tode "therapiert" wurden, keine Stimme mehr haben, sonst sähe die Werbung für diesen (und anderen) himmelschreienden Schwachsinn anders aus.

Link(s):
GWUP Konferenz

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Für alle Interessierten, die GWUP bloggt ihre Konferenz life mit unter
gwup.wordpress.com

Po8 hat gesagt…

Danke für den Tip bzw. Link, ich habe ihn mal in den Artikel aufgenommen.