Donnerstag, November 30, 2006

Neulich in Perth...

Wer nicht weiß, wo Perth ist, auch nicht schlimm, scheint es doch - wenn man dem Interview auf meiner lieblings Fundamentalistenseite glauben darf - ein steter Hort reaktionären Gedankenguts zu sein. So gibt doch ein gewisser Barry Hickey, seines Zeichens Erzbischof der gerade genannten Stadt, folgendes von sich:
"Es ist Tatsache, dass die Bescheidenheit der Kleidung mit der Würde der Frauen zu tun hat, und vielleicht wachsen junge Menschen heute ohne dieses Verständnis auf. Die Kleidung hat damit zu tun, wie man sich der Welt zeigt, und diese frauliche Würde sollte Teil des Lebens sein, nicht nur sexuelle Verlockung."

"Die Sexualität hat ihre Rolle in der menschlichen Beziehung, aber junge Menschen, die sexuell aktiv sind, werden ausgenutzt. Sie werden die Verbindung zwischen der Sexualität und dem Familienleben verlieren, werden sich durch diese Aktivitäten verletzt finden und Probleme mit ihrem eigenen Selbstwert bekommen."

"Wir sollten uns also für die Keuschheit vor- und die Treue in der Ehe einsetzen, das ist eine Botschaft, die für jeden hilfreich sein wird."

Was muss der katholische für ein voyeuristischer Gott sein? Mich als kleinen Blogschreiber interessiert es nicht die Bohne, was meine Nachbarn treiben, wie sie es treiben oder wie oft. Aber ein allmächtiges, allwissendes Wesen zerbricht sich - repräsentiert durch seine Stellvertreter auf Erden - ständig den Kopf was die Frauen wir anziehen dürfen, wie oft wir es miteinander treiben dürfen, ob wir dazu verheiratet sein müssen oder nicht, ob man einen Phallrückzieher machen darf oder nicht, ob man eine Frau mit der Hand stimulieren darf, wenn er unter Ejaculatio praecox leidet etc.etc.etc.etc. ?

Wie krank müssen die keuschen Pfaffenhirne sein, um sich solche Sauereien auszudenken und als göttliche Weisheit zu verkaufen?

1 Kommentar:

wolfi hat gesagt…

nice try, hickey, aber du hast echt keinen dunst.
aber woher auch? messdiener begrapschen kann man als sexuelle erfahrung nicht werten. er spricht also wie ein blinder von den farben.

dafür, daß er eigentlich unendlich frustriert sein muß, isser eigentlich noch ganz amüsant. also: weiter so, hickey, lass dich nicht entmutigen!
vielleicht is bei ihm aber auch nur sein name programm.