Freitag, November 16, 2007

Neulich bei den Krauts...

Der katholische Vorzeigeschwiegersohn der Nation hat den Bestsellerautor und Oxford Professor Richard Dawkins in seine Sendung eingeladen. Offensichtlich traut er sich nicht alleine mit Dawkins zu sprechen, sondern lud sich dazu noch drei weitere gottesfürchtige Kandidaten ein. Zum einen Heiner Geißler, der anscheinend bei jedem Hundsausläuten dabei sein muss, weiters den Weihbischof von Hamburg, Hans-Jochen Jaschke und schließlich noch den protestantischen Kampfhund vor dem Herrn, Bischof Huber.

Die "Diskussion", sofern man überhaupt von einer solchen sprechen kann, denn nicht nur, dass Kerner als Moderator sehr parteiisch war (z.B. durch die Auswahl der Zitate aus Dawkins Buch) noch dazu fiel er seinem Gast, ohnehin schon durch die Simultanübersetzung gehandicapped, andauernd ins Wort, verlief planungsgemäß schlecht für Dawkins. Weder konnte er dezidiert zu den tendenziösen Zitaten ausreichend Stellung nehmen, noch wurde von den Anwesenden antizipiert, dass er nur mit einigen Sekunden Verzögerung überhaupt dem jeweiligen Gespräch folgen konnte. Zum "Ausgleich" ließ er beiden anwesenden Prälaten sinnfrei über ihren Glauben schwadronieren, die wohlbekannte Nazi- und Kommunistenkeule auspacken und den Fundamentalistenvorwurf Hubers (der offensichtlich Dawkins Buch maximal überfolgen hatte) unkommentiert durchgehen.

Im Ganzen erinnerte dies doch wieder sehr an den Schauprozess mit Eva Herman, nur dass Kerner sich diesmal (wohl aus Angst vor Dawkins Eloquenz und im Bewußtsein seiner eigenen Bibelunfestigkeit) nicht drei Statisten, sondern drei Mitstreiter eingeladen hatte. Bezeichnend auch, dass speziell diese Sendung nicht auf der (wirklich gut gemachten) ZDF-Mediathek verfügbar ist. Man will das wohl so durchlaufen lassen und möglichst keine Wellen verursachen oder gar zu Protesten auf Grund der offensichtlichen Ungleichbehandlung anregen.

Mein Fazit: Das ZDF hat sich wieder mal als das Sprachrohr der Großkirchen erwiesen, in dem man fromme Röckchenträger ungebremst Sinnloses in die Welt ventilieren und sich zum Schluss als die Guten und Selbstgerechten, sich in der wohligen Wärme wundergefärbter Wahnvorstellungen wähnend, hinstellen lässt. Und schließlich war Kerner genauso widerlich wie immer, weswegen ich schon immer reflexartig den Aus- bzw. Umschaltknopf betätige, bevor der Brechreiz ob seiner Sendung die Oberhand gewinnt.

Was die Welt braucht, ist nicht ein Dogma, sondern eine Bejahung der wissenschaftlichen Forschung zusammen mit dem Glauben, daß die Qualen von Millionen nicht wünschenswert sind, ob sie nun von Stalin oder einer Gottheit, die sich der Gläubige als sein Ebenbild vorstellt, verhängt werden.
(Bertrand Russel)
PS: Hier noch ein welt.de Artikel zu der gestrigen Sendung

Update: Link zur Mediathek, wer sichs noch mal anschauen möchte (Dank an Karsten)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Traurig aber wahr. Gebt dem Gutfried Kerner ne Wurst und n Kasten Sprudel und schickt ihn in die Wüste.

Po8 hat gesagt…

Ich verstehe ohnehin nicht wie er zu seinen Zuschauerzahlen kommt. Kerner und der Ausschaltknopf sind für mich Synonyme.

wolfi hat gesagt…

kerner?
heuchler. spiesser. zahnrädchen. möchtegern-intellektueller. aal. intrigant. fahne im wind. kleingeist. opportunist. feigling. schleimer. arschloch.

kerner ist das personifizierte spiegelbild unserer gesellschaft.


jürgen klopp hat kerner im zdf-wm-studio 2006 (vor einer sendung) eine gescheuert. es ging wohl um das 'heißmachen' der fußballer vor einem spiel, da hat kloppo das gleich mal am lebenden objekt demonstriert. scheinbar ist ihm dabei eine ziemlich saftige watschn 'rausgerutscht', also ich find das suuuuuper! (ich würd auch gerne mal...)

Po8 hat gesagt…

hehe.. wolfi?
Oppositioneller, direkt, kantig und nimmt kein Blatt vor den Mund (um nur einige der hervorstechendsten Eigenschaften zu nennen) ;-)

Anonym hat gesagt…

Steht zum nochmaligen Genießen zur Verfügung unter http://wstreaming.zdf.de/zdf/veryhigh/071115_jbk.asx zur Verfügung.
Gruß, Karsten