Sonntag, Oktober 07, 2007

Neulich beim Rattenfänger...

Es gibt Filme, da stimmt einfach alles. Da stimmt die Story, die Charaktäre sind glaubwürdig, die Kameraführung atemberaubend und man kann genau an den Stellen lachen, an denen man lachen soll. Besonders beeindruckend ist das dann, wenn es sich bei dem Film um einen Animationsfilm handelt (früher Zeichentrick, heute computeranimiert).

Und genau so ein Film ist Ratatouille - doch warum soll ich mir die Finger wundschreiben, so es doch schon sooo viele gute Kritiken zu diesem Film gibt? Hier mal ein Auszug einer solchen, zu der ich nur sagen kann "je suis d'accord pour tout":

"Ratatouille" ist eine einzige Parodie auf die kulturellen Eigenheiten der Franzosen und ihre Bohème geworden, ohne daß der Fehler gemacht wurde, mittels defunèsker Überdrehtheit das Ziel erreichen zu wollen. Vielmehr wird von Bird, Regisseur und Drehbuchschreiber in Personalunion, auch noch der uramerikanische Traum des Tellerwäschers, der zum Millionär wird, auf äußerst amüsante und kreative Art liebevoll durch den Kakao gezogen und so ein vielschichtiger, für alle Altersschichten überaus unterhaltsamer Animationsfilm aus dieser Melange. Allein schon die absolut nicht zu toppenden Sympathiewerte für die Hauptfigur Remy sorgen dafür, daß diese neue Speerspitze des Animationsfilms haften bleibt und die Erinnerung sogar an die bisher gelungensten Genrevertreter unweigerlich verblassen lassen wird.
8 von 8 möglichen Punkten

Kommentare:

Mike hat gesagt…

Na dann werd' ich mir den Streifen mal am naechsten Wochenende reinziehen.

Po8 hat gesagt…

Und? Hast Du Deine Drohung jetzt wahrgemacht und ein Kino mit Deinem Besuch beglückt? ;-)