Donnerstag, März 13, 2008

Neulich beim Cyborg...

Der Mensch verwächst mit der Technik, Mikrochips helfen beim Hören, am optischen "Kanal" wird auch experimentiert, doch erst der Selbstversuch einer US-Amerikanerin aus dem Biblebelt zeigt, was noch alles möglich ist (wie man hier lesen kann):

Frau mit Toilette verwachsen
[...]Ihre Muskeln seien bereits verkümmert und ihre Haut mit der Klobrille verwachsen gewesen, dennoch weigerte sich die 35-Jährige vehement ärztliche Hilfe anzunehmen und das stille Örtchen zu verlassen. "Wir brachen den Klositz schließlich mit einem Brecheisen von der Toilette ab und brachten sie dann mit der festgewachsenen Klobrille ins Krankenhaus," sagte Whipple. In einer Klinik in Wichita gelang es Medizinern Frau und Plastik zu trennen.


Die Meldung an sich hört sich ja schon skuril genug an, doch stellen sich mir natürlich ein paar Fragen. Zum Beispiel, wie ein Klo aussieht, an das zwei Jahre lang keine Klobürste herankam oder wie eine Frau aussieht, die sich so lange nicht gewaschen hat oder wo und wie man bei einer solchen Konstellation den WC-Stein einführt anbringt? Obwohl... manche Antworten will man nicht wirklich wissen, oder?

Kommentare:

JLT hat gesagt…

Der beste Satz in dem ganzen Artikel ist der:

"Nach Angaben von Sheriff Whipple weigert sich die Frau, mit den Ermittlern zu reden. Ob eine psychische Störung vorliegt, ist noch nicht bekannt."

Ist noch nicht bekannt?

Man soll ja nicht vorschnell urteilen, aber mir scheint, da liegen doch ein paar sehr gute Hinweise vor...

Po8 hat gesagt…

Ich denke mal jeder von uns hat so seine Macken. Sobald man aber mit seinen Haushaltsgegenständen "verwächst" ist imho eine natürliche Grenze überschritten ;-)