Dienstag, August 19, 2008

Neulich im Mittelalter...

Vieles aus dieser Zeit glaubt man überwunden zu haben, schließlich hatten wir doch die Aufklärung. Dummerweise haben wir aber auch die Sekte der ewig Gestrigen mitgeschleppt und einen ewig Vorgestrigen lässt das katholische Realsatiremagazin zu Wort kommen:
Der Geistliche [Anm.: Jeremy Davis] ist auch studierter Physiker und in seiner Diözese seit 1986 offiziell als Exorzist tätig. Kürzlich hat er ein Buch über das biblische und praktische Verständnis von Exorzismus veröffentlicht.

Was lernen wir hier als erstes? Selbst ein Physikstudium schützt nicht davor geistigem Dünnschiss zu verfallen. Doch es kommt noch besser, denn Davis hat ja schon alles identifiziert, was in der Gesellschaft falsch läuft:
Promiskuität, Homosexualität und Pornographie bezeichnet der 73-jährige Priester Jeremy Davies als Formen sexueller Perversion, die zu Besessenheit führen können. Auf die besondere Verbreitung der Homosexualität in den letzten Jahren angesprochen, meint er: „Unter den Gründen für die Homosexualität ist ein ansteckender dämonischer Faktor.“
[...]
„Auch heterosexuelle Promiskuität ist eine Perversion; und der Intimverkehr, der in den geheiligten Raum ehelicher Liebe gehört, kann zum Einfallstor nicht nur für Krankheiten, sondern auch für böse Geister werden“, führt Davies aus.

Wen wundert es, dass ein "Exorzist" alles als dämonisch brandmarkt, was normal ist, würde er sich doch andernfalls die Grundlage seiner Daseinsberechtigung entziehen.

Ein Staat, der tatenlos zusieht, wie dahergelaufene Pfaffen psychisch kranke Menschen "exorzieren", macht sich imho der Mittäterschaft schuldig. Solchen Menschen muss medizinisch-psychiatrisch geholfen und nicht ein Kreuz auf die Stirn gedrückt und lateinische Zaubersprüche gemurmelt werden, à la "Aberakadaberon - husch und weg ist der Dämon".

Natürlich kann man solchen Schwachsinn müde belächeln, wie so viele andere esoterische Praktiken (z.B. Ausrichten der Chakren o.ä. Schmarrn), jedoch ist die Gefahr für Leib und Leben des Betroffenen immanent, wie z.B. der Fall Anneliese Michel zeigt. Von den psychischen Schäden, die durch so ein katholisches Geisterheiler-Gedöhns verursacht werden mal ganz zu schweigen.

Doch das Problem ist nicht ein geistiger Schwachmat wie Davis, das Problem sitzt viel weiter oben, wie kath.net (wahrscheinlich unbeabsichtigt - oder sind sie sogar stolz darauf?) zugibt:
Das Amt eines Exorzisten in der katholischen Kirche kann nur ein Priester ausüben, der von seinem Bischof dafür eigens beauftragt worden ist, eine spezielle Ausbildung absolviert hat und Frömmigkeit, Kenntnisse, Klugheit und einen integren priesterlichen Lebenswandel vorweisen kann, wie das Kirchenrecht definiert. Einem offiziellen exorzistischen Ritus gehen medizinische und psychiatrische Untersuchungen voraus, um andere Ursachen der Störungen auszuschließen. Seit 2005 bietet der Vatikan Exorzismuskurse für Priester an.

Im 21. Jahrhundert, etwa 1000 Jahre nach dem finsteren Mittelalter, bietet ein absolutistischer Zwergstaat in Italien weiterhin Dämonenaustreibungskurse an und ignoriert damit mehr als 100 Jahre psychologischer Forschungsarbeit. Ein Schlag ins Gesicht für jeden, der sich jahrelang an der Uni oder im Beruf mit dem Thema menschliche Psyche wissenschaftlich beschäftigt hat.

Noch widerlicher bei dieser Geschichte ist, dass man zwar die Gefahr des Terrorismus in den schillerndsten Farben zu schildern weiß, aber echte Gefahrenpotentiale, wie z.B. solche "Exorzisiten" nicht postwendend des Landes verweist inkl. Einreiseverbot. Doch für so einen Schritt haben Merkel & Co. wohl zu wenig Eier in der Hose...
Wenn man aber von den teufelsähnlichen Kindern erzählt ... so halte ich dafür .... daß es wahre Teufel sind.
(Martin Luther)

Kommentare:

JLT hat gesagt…

Doch für so einen Schritt haben Merkel & Co. wohl zu wenig Eier in der Hose...

Muss... offensichtlichen... Merkel/Eier-Kommentar... unterdrücken...

TAMMOX hat gesagt…

Naja, das Mittelalter ist aber in gewissen europäischen Staaten eben noch nicht vorbei.
Die Uhren gehen im Vatikan etwas anders - da war doch dieser Kurienkardinal, der 20 Jahre lang Chef der Inquisitionsbehörde war…., wie hieß er noch gleich?
An sich schon unfassbar, daß dieses Amt noch existiert - 200 Jahre nach der Aufklärung.
Was ist noch aus dem Typ geworden?
Ach ja: PAPST!
Lustig ist auch, daß Merkel als weiblicher Regierungschef devot buckelnd zum Ratzinger kriecht.
Angeblich hat sie es doch so mit Menschrechten und meint Russland und China Vorschriften machen zu müssen.
Allerdings dürfen in China und Russland ja heutzutage SOGAR Frauen Berufe ergreifen - was man von dem Winzstaat in Rom nicht sagen kann.
Wenn ich mich recht erinnere, hat der Vatikan ja auch immer noch nicht die UN-Menschenrechtscharta unterschrieben, oder?
Dann müßte der Vatikan womöglich auch Uta Ranke-Heinemanns alte Forderung erfüllen: „Ich bin für einen Frauenquote bei Päpsten von einem Prozent“
Aber das ist wohl doch etwas zu radikal……….

kereng hat gesagt…

Homöopathie und Warzen Besprechen lasse ich noch als Aktivierung des Placebo-Effekts gelten. Bei Akupunktur sind vielleicht sogar medizinische Wirkungen vorhanden.
Aber Exorzismus? Da sehe ich nur Gefahren ohne die Möglichkeit irgendeines Nutzens.

Po8 hat gesagt…

@JLT
Sry, den habe ich noch nie gebracht, oder? Außerdem bezog ich mich genau auf den von Tammox geschilderten Vorfall, wo die Kandesbunzlerin nebst Bundespräser nichts besseres zu tun hatten als 100 Mio. für den Paparatzibesuch raus- und sich ihm vor die Füße zu schmeißen.

@Tammox
Jup, kaum war JP2 tot, feiert B16 ein Mittelalter-Revival. Zuerst der Exorzismus, dann die lateinische Messe, dann ...

@kereng
Das ist alles miteinander verquickt... ;-)