Sonntag, Juni 08, 2008

Das po8ische Homöopathierätsel...

Und weil es so schön war, kommt hier gleich noch eine kniffelige Rätselaufgabe:

Welche Substanz kommt nicht in homöopathischen Präparaten vor?
(bitte ankreuzen)

Ablagerungen aus dem Mutterkuchen des Pferdes (Hippomanes)
Afrikanisches Elfenbein (Dens loxodonta africana)
Amerikanischer Kartoffelkäfer (Doryphora decemlineata)
Arsen (Arsenicum album, A. bromatum, A.hydrogenatum, A. iodatum, A. metallicum, A. sulphuratum flavum)
Austernschalenkalk (Calcarea carbonica)
Benzol (Benzinum)
Bernstein (Succinum)
Bettwanze (Cimex lectularius)
Bibergeil (Castoreum)
Blattgold (Aurum foliatum)
Blattläuse von Chenopodium (Aphis chenopodii glauci)
Blausäure (Hydrocyanicum acidum)
Blei (Plumbum metallicum)
Botulinum
Brechweinstein (Antimonium tartaricum)
Brustkrebs-Nosode (Carcinosinum Burnett)
Buchenholzkohlenteer (Kreosotum)
Chlor (Chlorum)
Chloroform (Chloroformium)
Cholesterin (Cholesterinum)
cubensis, T. hispanica)
Curare
Delphinmilch (Lac delphinum)
Deutsche Otter (Vipera)
Diphtherie-Nosode (Diphtherinum)
DNA (Desoxyribonucleinicum acidum)
Eierstockextrakt von Kühen oder Schafen (Ovininum)
Eihaut des Hühnereis (Ovi gallinae pellicula)
Eiterflüssigkeit aus dem Krätzebläschen (Psorinum)
Elektrizität (Electricitas)
Englische Sonne (Sol britannica)
Faules Rindfleisch (Pyrogenium)
Filzlaus (Phthirus pubis)
Fliegenpilz (Agaricus)
Flüssiges Pech oder Teer (Pix liquida)
Flusskrebs (Astacus fluviatilis)
Formaldehyd (Formalinum)
Fuchslunge (Pulmo vulpi)
Gallensäure (Gallicum acidum)
Gebärmutterkrebs-Nosode (Epihysterinum)
Getrocknete Tintenfischtinte (Sepia succus)
Getrocknetes Blut des Pfeilschwanzkrebses (Limulus cyclops)
Giftsumach (Rhus toxicodendron, venenata)
Gila-Echse (Heloderma suspectum)
Gneis aus Gastein (Lapis albus)
Graphit (Graphites)
Grüner Knollenblätterpilz (Agaricus phalloides)
Haschisch (Cannabis indica)
Hausfliegenmilbe (Trombidium muscae domesticae)
Hausstaubmilbe (Dermatophagoides pteronyssinus)
Holzkohle (Carbo vegetabilis)
Holzruß (Fuligo ligni)
Holzteerdestillat (Eupionum)
Hornisse (Vespa crabro)
Hundekot (Excrementum caninum)
Hundemilch (Lac caninum)
Hunderäudemilbe (Sarcoptes canis)
Hypophyse (Pituaria glandula)
Iridium (I. metallicum)
Kadmiumsulfat (Cadmium sulphuratum)
Kakerlaken (Blatta americana, B. orientalis)
Kalziumarsenit (Calcarea arsenicosa)
Karlsbader Wasser (Carlsbad aqua; wird nur in niederen Potenzen empfohlen)
Käseschmiere (Vernix caseata; eine fettige Schicht, die die Haut des Fötus bedeckt)
Katzenmilch (Lac felinum)
Kellerassel (Oniscus asellus)
Keuchhusten-Nosode (Pertussinum)
Klapperschlangengift (Crotalus horridus)
Kobalt (Cobaltum)
Kobragift (Naja tripudians)
Kohlenmonoxid (Carboneum oxygenisatum)
Kokain (Cocainum hydrochloricum)
Kondomgummi (Latex vulcani)
Königswasser (Nitromuriaticum acidum; Mischung aus starker Salpeter- und Salzsäure)
Kopfhautekzem-Nosode (Melitagrinum)
Korallen (Corallium rubrum)
Kreuzspinne (Aranea diadema)
Krötengift (Bufo rana)
Kubanische und Spanische Tarantel (Tarantula
Kupfer, Kupferarsenit (Cuprum metallicum, C.arsenicosum)
Lava und Schlacke des Vulkans Hekla (Hecla lava)
Lepra-Nosode (Leprominum)
Licht der Venus (Venus stella errans)
Löwenmilch (Lac leontis)
Magnetischer Nord- bzw. Südpol (Magnetis polus arcticus bzw. australis)
Maisbrand (Ustilago maydis)
Manganacetat (Manganum aceticum)
Marienkäfer (Coccinella septempunctata)
Materialisierte Asche von Sai Baba (Vibhuti Sai Baba)
Menschenfloh (Pulex irritans)
Menschenkopflaus (Pediculus humanus capitis)
Menschlicher Hodenextrakt (Orchitinum)
Menschlicher Mutterkuchen (Placenta humana)
Mikrowellen (Microwave)
Milch des afrikanischen Elefanten (Lac loxodonta africana)
Milch des indischen Elefanten (Lac elephantis)
Milch des Wolfes (Lac lupi)
Milch einer Frau (Lac humanum)
Milch mehrerer Frauen (Lac maternum)
Milzbrand (Anthracinum; Bacillus anthracis aus der Milz des Schafes)
Mondstrahlen (Luna)
Mutterkorn (Secale cornutum)
Nabelschnur des Schweins (Funiculus umbilicalis suis)
Naphtalin (Naphthalinum)
Nasenschleimhaut (Mucosa nasalis)
Nickel (Niccolum metallicum)
Nierensteine (Calculus renalis)
Ohrenqualle (Medusa)
Opium
Osmium (Osmium metallicum)
Palladium (Palladium metallicum)
Paraffin (Paraffinum)
Petroleum
Pferdehaarehaar (Pilus equinus)
Pferdemauken-Nosode (Malandrinum; aus der Hautentzündung an der hinteren Fläche der Fessel in der Fesselbeuge)
Platin (Platinum metallicum)
Pocken-Nosode (Variolinum)
Purpurschnecke (Murex purpureus)
Quecksilber (Mercurius; in verschiedenen Formen)
Radiumbromid (Radium bromatum)
Rindergalle (Fel tauri)
Röntgenstrahlen (X-Ray; eine mit Röntgenstrahlen behandelte Alkoholampulle)
Rote Waldameise (Formica rufa)
Roter Seestern (Asterias rubens)
Sahara-Skorpion (Buthus australis)
Salzsäure (Muriaticum acidum)
Schierling (Conium maculatum)
Schimpansenmilch (Lac panis troglodytis)
Schwarze Witwe (Latrodectus mactans)
Schweinemilch (Lac suilinum)
Silber (Argentum metallicum)
Silbernitrat (Argentum nitricum)
Sonnenfinsternisstrahlen (Sol eclipsium)
Sonnenstrahlen (Sol)
Spanische Fliege (Cantharis vesicatoria)
Speichel tollwütiger Hunde (Lyssinum, Hydrophobinum)
Spinnennetz (Tela aranearum)
Staphylokokkeneiter (Staphylococcinum)
Stinktiersekret (Mephitis putorius)
Strontiumcarbonat (Strontium carbonicum)
Strychnin (Strychninum)
Stubenfliege (Musca domestica)
Südwestwind (Auster eurus)
Süßwasserschwamm (Badiaga)
Syphiliserreger-Nosode (Syphilinum)
TNT (Trinitrotoluenum)
Tripper-Nosode (Medorrhinum)
Tuberkulöse Lunge (Bacillinum Burnett)
Tuberkulöse Rinderabszesse (Tuberculinum bovinum Kent)
Tuberkulöser Hoden (Bacillinum testium)
Urin (Urinum humanum)
Vakuum (Vacuum)
Verdauungssaft des Hummers (Homarus)
Vogelspinne (Mygale lasiodora)
Walfischdreck (Ambra grisea, grauer Amber; aus dem Darm des Pottwals)
Westindische Feuerspinne (Theridion curassavicum)
Wismutnitrat (Bismuthum)
Zecke (Ixodes ricinus)
Zehennägelschuppen des Pferdes (Castor equi)
Zinn (Stannum metaliicum)
Zinnober (Cinnabaris)
Zyankali (Kali cyanatum

Wer auch nur ein Häkchen gesetzt hat, der liegt leider falsch. Sämtliche angeführten Substanzen finden in der Homöopathie Verwendung!

Kommentare:

Benjamin B. hat gesagt…

Ich bin ja bloss froh drum, verdünnen die ihre Tinkturen derart stark, dass am Schluss nichts mehr davon übrig ist. Sonst würden Leute deswegen noch sterben.

Aber ich muss ehrlich zugeben: Homöopathie ist bizarrer, als ich gedacht habe.

Po8 hat gesagt…

Das ist richtig. Es ergibt sich natürlich die Diskrepanz, dass in den Mittelchen faktisch nichts drin ist, aber zur Herstellung derselben die o.g. Ausgangsstoffe vorliegen müssen/sollten.

Wo man allerdings "Sonnenfinsternisstrahlen" herbekommt und wie man diese in ein Globuli verfrachtet, das würde mich nun wirklich interessieren ;-)

wahoonie hat gesagt…

und wie ist das mit dem vakuum? wie weit muss das denn noch verdünnt werden?

Po8 hat gesagt…

@wahoonie
Ich vermute das ist genauso ein Blödsinn wie "Licht der Venus", da anscheinend dem dazugehörigen Homöopathen nicht klar war, dass die Venus gar kein Licht ausstrahlt.

Ich denke die Liste spricht klar für sich und v.a. gegen Homöopathie ;-)